L-Arginin: Neurotransmitter für gesunde Gefäße

L-Arginin: Neurotransmitter für gesunde Gefäße


L-Arginin

Die wohl wichtigste Eigenschaft des L-Arginin ist, dass es die einzige Vorstufe des Neurotransmitters NO (Stickstoffmonoxid) ist. L-Arginin wandelt der Körper in Citrullin und in NO um. Das gasförmige NO wandert in die Gefäßmuskelschichten und löst damit im Herzmuskel und in glatten Gefäßmuskeln eine Entspannung aus. Das L-Arginin verbessert somit über die Freisetzung von Stickstoffmonoxid (NO) die Durchblutung und Sauerstoffversorgung der koronaren und peripheren Blutgefäße, hemmt die Klumpenbildung bei Thrombozyten und senkt den Blutdruck.

L-Arginin wird daher, neben anderen Vasodilatoren, in der Therapie von Herz- und Gefäßerkrankungen angewendet. Für die Erforschung der Zusammenhänge von Stickstoffmonoxid im Körper wurde 1998 der Nobelpreis für Medizin verliehen.

L-Arginin hat auch bei Diabetes mellitus positive Wirkungen, denn es steigert die Insulinfreisetzung aus den β-Zellen der Pankreas – was nichts anderes heißt, als dass L-Arginin die Glucosetoleranz und Sensitivität gegenüber Insulin beim Diabetiker verbessern kann! Das heißt: Neben den beim Diabetiker besonders wichtigen Maßnahmen der Gewichtskontrolle und gesunden Ernährung kann L-Arginin unterstützen, den Insulinbedarf zu mindern oder bei Diabetes mellitus im Anfangsstadium evtl. sogar ganz die Insulingabe ersetzen.

Die Wirkungsweise von L-Arginin als natürliches Potenzmittel hat durchaus Ähnlichkeiten mit dem Wirkungsmechanismus der PDE-5-Hemmer (die bekannten verschreibungspflichtigen Arzneimittel). Man kann, ohne in die biochemische Tiefe zu gehen, zu L-Arginin als Potenzmittel verkürzt sagen: Während die PDE-5-Hemmer den Abbau von NO radikal hemmen, fördert L-Arginin die Produktion von NO und unterstützt so die männliche Erektionsfähigkeit.

Quellen:
Wikipedia: "L-Arginin"
Hinweis

Nahrungsergänzungsmittel sollten nicht als Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung verwendet werden. Die jeweils angegebene empfohlene tägliche Verzehrsmenge darf nicht überschritten werden. Arznei- und/oder Nahrungsergänzungsmittel bitte außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern lagern.

Informationen

Die Inhalte dieser Seite wurden mit großem Aufwand recherchiert, um Sie bestmöglich zu informieren. Trotzdem kann keinerlei Gewähr für die Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen übernommen werden.
Sollten Sie Anregungen zur aktuellen Entwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse haben, freuen wir uns über Ihren Hinweis.